claim

Weihnachtsmarkt am Kölner Dom

Informationen zum Weihnachtsmarkt am Kölner Dom

Weihnachtsmarkt in Köln

Kölsche Weihnacht gibt es in der Domstadt am Rhein auf mehreren Märkten vom 21.11. - 23.12. zu erleben

Weihnachtsmarkt am Kölner Dom
Strahlend,festlich und prachtvoll: So präsentiert sich der schönste Weihnachtsmarkt in Köln auf dem Roncalliplatz. Das Wahrzeichen Kölns, der grandiose Dom, trägt natürlich entscheidend zu dieser Traumkulisse bei. Der Eyecatcher dieses Weihnachtsmarktes ist sicherlich das Sternenzelt, welches sich vom beleuchteten, 25 Meter hohen Weihnachtsbaum im Zentrum des Roncalliplatzes erstreckt.
Rund 150 einheitlich gestaltete Buden mit rot beleuchteten Dächern tragen ebenfalls zur herrlichen Kulisse des Weihnachtsmarktes bei. Händler mit ausgewählten Produkten machen Lust auf einen gemütlichen Weihnachtseinkauf. Von A wie Aachener Printen, bis Z wie Zipfelmütze, gibt es ein reichhaltiges Angebot an Geschenkideen.
Für Kinder gibt es ein Karussell und eine Weihnachtskrippe. Abwechslungsreiche Unterhaltung dürfen Sie als Gast vor der Bühne erleben. Jeden Tag wird hier zum frühen Nachmittag ein Programm für Kinder und Erwachsene angeboten. Viele Darbietungen werden von Kölner Vereinen und namhaften Künstlern gestaltet.
Für das leibliche Wohl sorgen Käsespätzle, Champignons aus der Pfanne und Kölsche Hausmannskost. Eine gerne verspeiste Spezialität sind die „überbackenen Seelen“, eine leckere schwäbische Brotspezialität. Dazu darf es neben Glühwein und Kaffee auch mal ein Glas Kölsch sein.

Weitere Weihnachtsmärkte in Köln:

Weihnachtsmarkt am Alten Markt und Heumarkt
Zum historischen Weihnachtsmarkt laden die Organisatoren in der Kölner Altstadt am „Alten Markt“ ein. Er verläuft weitläufig bis zum Heumarkt und wird auch als Heinzelmännchenmarkt bezeichnet. In diesem Jahr ist der Heinzelmännchenmarkt deutlich größer geworden. Das liegt an der Fertigstellung der Stadtbahn.
Die Heinzelmännchen sorgen dafür, dass der Weihnachtsmarkt seinen traditionellen Charakter behält. Entsprechend ist das Angebot der Marktstände, nämlich überwiegend handwerklich und nostalgisch. Das ist vor allem akustisch wahrzunehmen, denn überall hämmert und klappert es.
Durch die Altstadt verteilt sich der Weihnachtsmarkt auf mehrere Gassen. Jede Gasse hat ihr eigenes Thema. Es sind die Domgasse, die Antikgasse, die Goldgasse, die Weihnachtsgasse, die Handwerkergasse, die Naschgasse, die Krämergasse, die Wintergasse und die Spielzeuggasse. Letztere ist ein Paradies für Kinder. Folgen Sie einfach der Heinzelmännchen-Beschilderung.
Kulinarisch gibt sich dieser Weihnachtsmarkt rustikal und regional. Grillspieße oder herzhafte Schinkenbretter heben sich wohltuend ab von der Einheitsbratwurst anderer Weihnachtsmärkte. Beliebt sind auch Schupfnudeln, Räucherfisch oder der „kölschen Rievkoche“. Als „Nachspeise“ gibt es Bratäpfel, Bergische Waffeln und Variationen von Crêpe.
Ein Riesenspaß bietet die Eislaufbahn am Heumarkt. Sie ist mit einer Eisstockschießbahn ausgestattet. Die Eisbahn ist eine in die Länge gezogene Fläche. Umringt ist sie von zahlreichen Imbissbuden.

Markt der Engel auf dem Neumarkt
Auf den Neumarkt geht es himmlisch zu, denn hier ist der „Markt der Engel“. Sie erkennen ihn schon von Weitem an den hohen, weiß gestrichenen Ständen sowie den Licht- und Kunstobjekten in Form von Engelchen, die größtenteils in die Bäume am Neumarkt aufgehängt sind. Der ganze Platz hat eine märchenhafte Atmosphäre und hebt sich damit deutlich von den anderen Weihnachtsmärkten ab
Nicht zu übersehen sind die Engelchen. Es sind Mädchen und junge Frauen, die über den ganzen Markt verteilt den Besuchern Engelsstaub verteilen. Außerdem geben sie Tipps, wo sich was befindet.
Besonders aufwendig und einladend ist das Angebot an den Ständen. Hier gibt es Dekoartikel aus Glas, Porzellan und Keramik sowie Windlichter, Seidenschals und Weihnachtsschmuck. Wer es gerne anspruchsvoll und edel mag, wird sich hier sehr wohl fühlen. Und das nicht nur wegen des Warenangebots, sondern auch wegen des Kulinarischen.


Weihnachtsmarkt auf dem Rudolfplatz
Die Kölner finden den Weihnachtsmarkt am Rudolfplatz den gemütlichsten im Vergleich zu allen anderen Weihnachtsmärkten. Im Zentrum stehen bekannte Märchen, die über bewegliche Figuren liebevoll auf dem gesamten Markt zu finden sind.
Es ist vor allem ein Paradies für Kinder, denn die Märchenerzählungen werden auf der Bühne von Puppenspielern und Erzählern präsentiert.
Das Angebot an Waren reicht von Geschenkartikeln über Kunsthandwerk bis hin zu Spielsachen und Textilien. Der Adventskalender, bei dem jeden Tag ein Türchen geöffnet wird und der 20 Meter hohe Weihnachtsbaum, sind weitere Attraktionen.


Weihnachtsmarkt am Hafen
Am Schokoladenmuseum direkt auf der Rheinau-Halbinsel gibt es in diesem Jahr wieder den Hafen-Weihnachtsmarkt. Er ist vom Stadtzentrum zu Fuß in wenigen Minuten erreicht. Etwa 70 Stände in Form von weißen Pagodenzelten sind hier am Rhein aufgestellt. Die Verkäufer bieten maritime Geschenkideen und hochwertiges Kunsthandwerk vor der Kulisse des Schokoladenmuseums und des Malakoffturms an. An Speisen gibt es überwiegend Fischspezialitäten
Ein besonderes Highlight diese Weihnachtsmarktes ist der 15 Meter lange Dreimaster "Trudel". Er ist weihnachtlich beleuchtet, was vor allem am Abend für Seemannsstimmung sorgt. An Deck wird leckerer Winzerglühwein ausgeschenkt. Für Kultur und Unterhaltung für Groß und Klein ist ebenfalls gesorgt.

Informationen zu Köln

Köln ist die viertgrößte, flächenmäßig die drittgrößte Großstadt Deutschlands sowie die größte Stadt Nordrhein-Westfalens und lädt mit vielen Sehenswürdigkeiten wie dem Kölner Dom, der Eigelsteintorburg und dem Museum Ludwig Touristen zu einer Erkundungstour ein.

Der Weihnachtsmarkt wurde erfolgreich zu Deiner Merkliste hinzugefügt.

OK

Soll der Markt wirklich aus Deiner Merkliste gelöscht werden?

Ja Nein

Leider hast Du bereits 10 von 10 möglichen Märkten zu Deiner Merkliste hinzugefügt. Wenn Du neue Märkte speichern willst, musst Du zuvor andere Märkte löschen.

OK