Baumschule Königsforst  

Baumschulenweg 1
51107 Köln - RathZum Kartenausschnitt Routenplaner Bus & Bahn
Telefon: (0 22 05) 28 95
Gratis anrufen
Baumschule Königsforst (0 22 05) 28 95 Köln Baumschulenweg 1 51107 Rath 4 5 4

Weiterempfehlen:

Bilder aus weiteren Quellen (62)

Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Weitere Bilder Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal
Zusatzinformationen: Bäume, Baumschule, Bepflanzung
Weitere Informationen
Mitgliedschaften Landesverband Gartenbau, Köln

Bewertungen1:

Gesamtnote aus 4 Bewertungen aus dieser Quelle:
In Gesamtnote eingerechnet
golocal (4)

Meine Bewertung für Baumschule Königsforst

Sterne vergeben
Welche Erfahrungen hattest Du?
1500 Zeichen übrig
Jetzt bewerten!*

Neueste Bewertungen

Unzumutbar? 04.12.2019Alexander Schöneberg

via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Selten einen so Unverschämten erst Kontakt gehabt man sollte die Dame am Empfang in Rente setzen! Nicht nachvollziehen wie man so in Deutschland mit einem Kunden umgehen kann der für viel Geld was kaufen möchte ich kann mir das mit meiner Firma nicht erlauben. Hier scheint man nicht zu wissen wie man mit Kundschaft umgeht !!! Echt Schade das Personal war wirklich zuvorkommend und hat sehr gut beraten. Zum Glück gibt es hier in Köln mehr als eine Baumschule. ...”weniger

Unzumutbar? 09.10.2019Thomas Berens

via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Mit dem Service wieder zufrieden”

Unzumutbar? 04.11.2015Elisabeth van Langen

via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Sehr schönes und weitläufiges Waldgebiet voller spannender Entdeckungen. Der Monte Trödelöh ist sicher einer der witzigen Stationen, denn wer erwartet zwischen Köln und Bergisch Gladbach schon den Alpenverein nebst Gipfelbuch und Stempel (wenn es nicht geklaut ist, wie dies leider schon x mal passierte). Kleine Seen (Weiher) und viele Bachläufe durchziehen den Königsforst. Ein Highlight ist die Wassertretstelle nebst Überlauf und Teich. In der Nähe der Hügelgräber entdeckt man hölzerne Gesellen, seit neuestem ein großes Holzkrokodil, welches vor allem Kita Ausflüglern große Freude bereitet. Störend finde ich den Mangel an Bänken an diversen Stellen des Forstes. Dies ist zwar nicht überall so, jedoch hier und dort fehlen sie schon sehr. Für Reiter gibt es übrigens auch großzügig angelegte Reiterpfade an verschiedenen Stellen, die zum Teil mit Sand bestreut sind. ...”weniger

Unzumutbar? 04.11.2015Sir Thomas

verifiziert durch Community, via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Thank God I'm a country boy. Jedenfalls dann, wenn es mich - zumal bei adäquatem Wetter - nicht in die brodelnden Hotspots der rheinischen Weltmetropole zieht (dazu steht bereits genügend geschrieben) sondern in die Gegenrichtung. Wenige Meilen hinter dem heimischen garden district beginnt unser Amazonien: der von etlichen Gewässern durchzogene, gut 2.500 Hektar große Königsforst. Im Gegensatz zum südamerikanischen Pendant überschreitet dieses Waldgebiet nicht bloß Ländergrenzen, sondern sogar die Grenze der Zivi... also nach Bergisch Gladbach, sowie Rösrath. Wovon allerdings auf den kürzlichen Erkundungstouren verblüffenderweise nichts zu bemerken ist. Der Großteil des Waldes ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen, was natürlich bedeutet, dass man sich brav auf den großzügig angelegten Wegen zu bewegen hat. Radfahrer sind tunlichst dezent unterwegs, wg. partiellem Grobschotter, Spurrinnen, Schlammsenken (derzeit gerne unter hübschen Laubdecken verborgen) und Fußgängern, oft in Begleitung leinenloser Bestien. Es gibt reichlich Rastplätze mit lauschigen Hütten - konsequenterweise ohne Müllbehältnisse - und sogar eine Einrichtung zur körperlichen Betätigung des kneippschen 'Wassertretens'. Diese war Anfang November recht verwaist, denn wer will schon nach vollbrachter Tat als 'Laubmonster aus der Lagune' dem Bade entsteigen? Der Naturfreund und Frischluftatmer kann ohnehin auf dergleichen Gimmicks verzichten und begibt sich lieber auf die mit 118m höchste Erhebung auf heiligem Boden, den legendären 'Monte Troodelöh'. Der Name leitet sich von den tapferen städtischen Mitarbeitern Troost, Dedden und Löhmer ab, die im Jahre 1999 die offizielle Erstbesteigung der gewaltigen Anhöhe gemeistert haben. Dies ist vor allem von topographischem Interesse - denn es gibt hier keinen spektakulären Panoramablick und auch kein Bierzelt. Dafür entschädigt dann allerdings der wohlverdiente Eintrag ins Gipfelbuch, sponsored by Alpenverein Sektion Köln. Als höchste Erhebung im Königsforst liegt der 212m hohe Tütberg auf Gladbacher Gebiet, aber die haben ja sonst nix ;-) Oder doch: das Steinhaus, ein erstmals im Jahre 1403 erwähntes Anwesen, das inzwischen als Besucher-Portal am Waldesrand genutzt wird. Durch Aufstauen ansonsten naturbelassener Bachläufe sind einige hübsche Weiher entstanden, die natürlich von einladenden Sitzbänken umgeben sind. Weitere Biotope liegen in Form von Erlenbruchwäldern, Moor-Resten, Obstwiesen sowie Offen- und Grünland vor. Darinnen finden sich etliche gefährdete Pflanzen- und Tierarten. Und sogar tausende römische Bronzemünzen, die jedoch 1975 ans Rheinische Landesmuseum in - Frechheit - Bonn übergeben wurden. Auf Kölner Gebiet findet sich weiterhin der Wildpark - bevölkert von Rot- und Schwarzwild - und ein artenreicher Waldlehrpfad. Anzeichen von Nutzung und Besiedlung sind seit der Hallstattzeit, 7. bis 6. JH v. Chr. nachweisbar - in Form von Hügelgräbern. Auch als Bannwald und für den Erzbergbau fand man das Areal geeignet. Der Name des Waldes dürfte auf König Otto I zurückgehen, der hier Jagdgebiete besaß. Des Königs Forst wird vom mittelalterlichen Handelsweg 'Brüderstraße' - heute Teil des Jakobswegs - durchqueret. Der seinerzeit übliche Raubbau an den Holzressourcen, bis hin zur völligen Verwüstung durch Napoleons Mannen, ist bereits 1840 unter preußischer Ägide dem Nachhaltigkeitsgedanken gewichen - wenn auch zugunsten schnellwachsender Fichtenplantagen, deren Überreste auch heute noch sichtbar sind. Insgesamt geht der Trend allerdings zurück in Richtung des ursprünglichen, außerdem sturmfesteren Laubwaldes, An die 1890 bis 1961 betriebene Sülztalbahn erinnert eine Gedenktafel zum Forsbacher Bahnhof. Das Ex-Bahnhofsgebäude Porz-Königsforst wird immerhin als waldnahes, spanisches Restaurant Asado weitergenutzt. Die Bahntrassen wurden demontiert und dienen nun als Wanderwege. Unweit findet sich die Kaisereiche 2.0, denn der eigentliche, der allerhöchsten Majestät gewidmete Baum wurde nach dem Ersten Weltkrieg ein Opfer französischer Schießübungen. An den Zweiten Weltkrieg erinnern einige Bunker-Überreste. Das Waldgebiet ist erreichbar über die Endhaltestelle 'Königsforst' der Stadtbahnline 9 oder die gleichnamige Ausfahrt an der A3 - und natürlich über Nebenstraßen nebst hinreichenden Parkplätzen sowie etliche Fußgänger- und Fahrradschleichwege. Bestens geeignet für Familienausflüge und randvoll mit Kindheitserinnerungen ist dies ein echtes Kleinod (oder Großod) unter den Kölner Naherholungsgebieten. mit vorzüglicher Hochachtung, Sir Thomas ...” mehr


Legende:
1 Bewertungen stammen von Drittanbietern
Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten
Foto hinzufügen