claim
Achtung: Wegen der Corona Krise können die hier gezeigten Informationen abweichen. Bitte rufen Sie vorher an!

Endlich wieder baden!

Bild
© iStockFoto/Moore Media eingestellt am 15.07.2020

Abkühlung in Corona-Zeiten im Freibad und Badesee

Die Badesaison 2020 ist in allen Bundesländern gestartet. Gerade mit der bereits in großen Teilen der Länder angebrochenen Ferienzeit erfreuen sich die zahlreichen und über die gesamte Bundesrepublik verteilten Badestellen großer Beliebtheit. Allerdings ist aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr alles ein wenig anders. Viele Familien verzichten in diesem Jahr wegen der Reisebeschränkungen auf den obligatorischen Sommerurlaub und verbringen ihre Urlaubszeit in den eigenen vier Wänden, im eigenen Garten oder auch im Freibad oder am Badesee. Um die Badegäste bestmöglich vor einer Ansteckung zu schützen, haben die Freibäder und Badeseen bestimmte Maßnahmen getroffen. Und das ist auch laut Civey-Umfrage von Das Örtliche für einen großen Teil der Badegäste wünschenswert.

• Mehr als 50 % der Badegäste wünschen sich, dass die Badegästeanzahl begrenzt wird und der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern gewährleistet ist.
• Für 46 % der Gäste muss für die Duschen und Umkleidemöglichkeiten ein Schutz und Hygienekonzept vorliegen.
• 33 % möchten im Gastronomiebereich entsprechend Hygiene- und Schutzauflagen umgesetzt wissen.

Darauf müsst Ihr achten

In einem kleinen Corona-Extra haben wir für Euch die allgemeinen und für alle Bundesländer geltenden Baderegeln für das Freibad und den Badesee übersichtlich zusammengestellt. Dennoch gilt: Informiert Euch vor einem Badebesuch genau über die örtlichen Gegebenheiten. Am einfachsten natürlich über unseren Strandbadguide!
• In den geöffneten Freibädern und Badeseen gilt der allgemeine Sicherheitsabstand von 1,5 Metern und die von Bundesland zu Bundesland geltenden Kontaktbeschränkungen.
• Achtet auf eine mögliche Maskenpflicht außerhalb des Schwimmbeckens bzw. Badesees.
• In zahlreichen Freibädern und Badeseen gelten Personenbegrenzungen und Ihr müsst Euch vorab Online-Tickets buchen, mit denen Ihr das Bad oder den See für einen bestimmten Zeitraum besuchen könnt.
• Aufgrund der besonderen Hygiene- und Schutzauflagen sind nicht alle Sanitäranlagen nutzbar. So bleiben zum Beispiel Duschen bis auf Weiteres geschlossen.

Gibt es eine Ansteckungsgefahr beim Schwimmen im Freibad oder im Badesee?

Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich beim Schwimmen im Schwimmbecken mit dem Coronavirus ansteckt, ist gering. Filter und Chemikalien wie Chlor im Wasser beseitigen nahezu alle Bakterien und Krankheitserreger. Außerdem wird die Wasserqualität laufend kontrolliert. Das Umweltbundesamt schätzt die Möglichkeit einer direkten Übertragung von Coronaviren über das Schwimm- und Badewasser als höchst unwahrscheinlich ein.
Zwar werden im Badesee keine desinfizierenden Chemikalien eingesetzt, dennoch ist auch hier die Ansteckungsgefahr im Wasser gering. Das Umweltbundesamt verweist auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO), nach deren Einschätzung es keine Hinweise darauf gibt, dass das Coronavirus über den Wasserweg übertragen wird.

Wie schütze ich mich am besten vor einer Ansteckung?


Um den Badebesuch so unbeschwert wie möglich genießen zu können, gibt es ein paar lohnenswerte Tipps:
• Achtet sowohl beim Schwimmen als auch außerhalb des Schwimmbereichs wie zum Beispiel auf der Liegewiese auf die Einhaltung der geltenden Abstandsregeln.
• Gerade Eltern empfiehlt sich ein genauer Blick auf die eigenen Kinder, denn im Eifer des „Gefechts“ kann es bei den Kleinen im Schwimmbecken oder beim Herumtollen schnell zu eng werden.
• Vergesst vor dem Badebesuch nicht den Mund- und Nasenschutz einzupacken. Auch wenn die Mund- und Nasenschutzpflicht beim Schwimmen aufgehoben ist, kann diese außerhalb des Schwimmbereichs gelten.
zur Beitragsübersicht