claim
Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie finden viele Weihnachtsmärkte dieses Jahr nicht oder nur eingeschränkt statt. Auch kurzfristige Änderungen und Absagen sind möglich. Die hier veröffentlichten Informationen haben daher größtenteils keinen aktuellen Stand und können abweichen. Bitte wende Dich vor dem Besuch eines Weihnachtsmarktes unbedingt direkt an den entsprechenden Veranstalter oder besuche die Website des Veranstaltungsortes.

Wie der Nadelbaum zum Weihnachtsbaum wurde

Bild
eingestellt am 19.12.2011

Geschichte:

Kaum jemand weiß heute noch, woher der Brauch stammt, sich zu Weihnachten einen
geschmückten Baum in die Wohnung zu stellen. Und noch weniger wissen wohl, dass diese
Tradition sogar ursprünglich aus Deutschland kommt. Dabei war der Weihnachtsbaum
natürlich nicht immer schon reich geschmückt mit Glaskugeln, Lametta, bunten Figürchen
und einer Lichterkette, sondern hat sich im Laufe der Zeit erst dahin entwickelt.

Auch in der Vergangenheit wurden Bäume schon häufig geschmückt oder auch selbst als
Schmuck genutzt. Die alten Römer dekorierten zum Beispiel ihre Häuser mit
Lorbeerzweigen und auch zur Sommersonnenwende wurde ein Baum geschmückt, um den
römischen Sonnengott zu ehren.
Im Mittelalter war es dann der Maibaum, der im Frühjahr geschmückt wurde. Ebenfalls im
Mittelalter wurde in der Weihnachtszeit der sogenannte Paradiesbaum geschmückt. Dies
war ein Baum, an den Äpfel gehangen wurden. Dieser Baum wurde den Stammeltern
Adam und Eva gewidmet. Aus dieser Tradition ist wohl später unser Weihnachtsbaum
entstanden.
Tatsächlich nachweisbar gab es den ersten Weihnachtsbaum im Jahr 1521. Allerdings
besaßen ihn damals nur die vornehmeren Bürger – alle anderen konnten ihn sich nicht
leisten. Unter diesen Bürgern wurde der Baum bis 1605 zu einem allgemeinen Brauch. Nur
sechs Jahre später hatte der erste Baum auch schon Kerzen an seinen Zweigen.
Erst ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts konnten sich auch die ärmeren Bürger einen
Weihnachtsbaum leisten, weil diese mittlerweile in größeren Mengen angepflanzt wurden.
Und mit der Verbreitung des Baumes entwickelte sich auch der Christbaumschmuck: Es
begann mit Äpfeln, dann kamen Backwaren, Papier- und Holzdekorationen an die Zweige.
Über eine gewisse Zeit wurden auch Figuren von Adam, Eva und einer Schlange am Baum
befestigt – dies verlor sich aber bald wieder. Immer beliebter wurden dafür Süssigkeiten
und Nüsse, die auch häufig vergoldet waren.

So hat unser Baum bis heute viele Elemente aus den verschiedenen Entwicklungsstufen
beibehalten – und die Entwicklung steht nicht still: Der Weihnachtsbaum ist fast überall
bekannt, wo Weihnachten gefeiert wird und fast jedes Jahr gibt es Neuheiten für die
Dekoration.

Den passenden Weihnachtsmarkt fürs Deko-Shopping findest Du natürlich hier – bei der
Weihnachtsmarktsuche von Das Örtliche.
Aber beeil Dich: Die vierte Kerze brennt, der Weihnachtsendspurt ist eingeleitet...
zur Beitragsübersicht