claim
Achtung: Wegen der Corona Krise können die hier gezeigten Informationen abweichen. Bitte rufen Sie vorher an!

Tipps für den Badeausflug

Bild
© Mauritius Images / Aleksej sarifulin / Alamy eingestellt am 11.08.2020

Die richtigen Snacks für den Freibad und Badeseebesuch

Trotz Corona ist die Badesaison in vollem Gange. Damit dem ungetrübten Planschen, Schwimmen, Sonnenbaden oder Entspannen im Schatten nichts mehr im Wege steht, haben die Freibäder und Badeseen entsprechende Vorkehrungen getroffen, um die Badegäste bestmöglich vor einer Infektion zu schützen. Auch wenn in diesem Sommer die Umstände ein wenig ungewöhnlich sind, bleibt eins immer gleich: Der Hunger! Ein Badeausflug macht nämlich früher oder später mächtig Appetit. Aus diesem Grund dürfen Snacks auf keinen Fall in der Badetasche fehlen. Wir geben Ihnen einige Tipps für die perfekte Verpflegung im Freibad oder am Badesee.

Die Klassiker am Kiosk

Zum Freibad- oder Badeseebesuch gehört für die meisten Badegäste eine Portion Pommes vom Kiosk einfach dazu. Egal, ob mit Ketchup, Mayo oder „nackt“, nichts geht über eine Schale salziger Fritten. Weitere beliebte Klassiker von dort sind Brat- und Currywurst, Laugenbretzeln, belegte Brote oder Brötchen und natürlich die große Auswahl an Eis am Stiel und anderen Süßigkeiten.

Die besten Snacks für die Lunchbox

Eine gesunde Alternative zu den Kiosk-Klassikern und was in keiner Kühltasche fehlen darf, ist saftiges Obst und knackiges Gemüse. Es ist nicht nur gesund und schmeckt erfrischen, es kann auch ganz einfach zuhause essfertig vorbereitet und in Boxen gepackt werden. Auf diese Weise können Wassermelone, Aprikosen, Paprikastreifen, Möhrensticks und Co. leicht transportiert und ohne schmutzige Finger gegessen werden. Perfekt für den Snack zwischendurch eignen sich auch Nüsse und Studentenfutter. Für alle Naschkatzen oder für die Kaffeepause empfehlen wir Kekse, Muffins sowie Obst-, Rühr- oder Streuselkuchen. Verzichten sollte man dagegen auf Frischeiprodukte wie mayonnaisehaltige Snacks oder beispielsweise Tiramisu. Auch Desserts mit Sahne verursachen bei der Hitze eher Bauchschmerzen.

Nicht vergessen: Bei der Hitze viel Trinken!

Gerade bei heißen Temperaturen steigt der Flüssigkeitsbedarf deutlich an: Bei Erwachsenen steigt dieser von eineinhalb auf bis zu drei Liter und bei Kindern von einem auf zwei Liter an. Um den Durst zu löschen, sind am besten ungesüßte Getränke wie Mineralwasser, Saftschorlen oder frischer selbstgemachter Eistee geeignet. Auf stark gezuckerte Getränke wie Nektar oder Kaffeemixgetränke aus dem Kühlregal sollte man verzichten und wenn, dann nur in Maßen genießen. Sie sorgen nämlich eher für Durst und liefern dazu vergleichsweise viele Kalorien.

Auf die richtige Kühlung achten


Wenn man den ganzen Tag im Freibad- oder Badesee verbringt, dann sollte unbedingt auf die richtige Kühlung von Speisen und Getränken geachtet werden. Am besten nimmt man eine Kühltasche mit, denn damit bleiben Speisen und Getränke den ganzen Tag über gut temperiert. Für die Vorratstasche empfiehlt sich natürlich auch ein schattiges Plätzchen. Wer dagegen keine Kühlakkus besitzt, für den haben wir folgenden Tipp parat:
Einfach die Wasserflaschen (nicht ganz befüllt und aus Kunststoff) am Abend davor einfrieren und am nächsten Morgen die gefrorenen Flaschen als „Kühlakkus“ verwenden.

Zum Schluss ein Hinweis der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG): „Gehe niemals mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser.“
zur Beitragsübersicht