Altes Museum  

Am Lustgarten 
10178 Berlin - Mitte
Telefon: (0 30) 2 66 42 42 42
Gratis anrufen
Altes Museum (0 30) 2 66 42 42 42 Berlin Am Lustgarten 10178 Mitte 4.5 5 4

Weiterempfehlen:

Bilder aus weiteren Quellen (142)

Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Weitere Bilder Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal
Öffnungszeiten
Dienstag 10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 20:00 Uhr
Freitag 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag 10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 10:00 - 18:00 Uhr
Produkthinweis Detailseite gewerblich

Bewertungen1:

Gesamtnote aus 4 Bewertungen (+ 34 weitere) aus dieser Quelle:
In Gesamtnote eingerechnet
golocal (4)
Nicht in Gesamtnote eingerechnet
yelp (34)

Meine Bewertung für Altes Museum

Sterne vergeben
Welche Erfahrungen hattest Du?
1500 Zeichen übrig
Jetzt bewerten!*

Neueste Bewertungen

Unzumutbar? 18.06.2019Kevin B.

via yelp Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über yelp eingeholt.

„Das Alte Museum auf der Museuminsel in Mitte stellt viele Kunstwerke und Artefakte vom Zeitalter der griechischen und römischen Reiche vor. ...” mehr

Unzumutbar? 28.12.2018Michael Z.

via yelp Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über yelp eingeholt.

„Berlin macht es einem nicht immer leicht. Beispielsweise damit, dass die Hausnummerierung auf unterschiedlichen Systemen beruht und nicht ...” mehr

Unzumutbar? 28.12.2017Stefan H.

via yelp Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über yelp eingeholt.

„Als Teil der Museumsinsel steht das heute Alte Museum genannte Gebäude unter dem Schutz des Unesco Weltkulturerbes. Karl Friedrich Schinkel ...” mehr

Unzumutbar? 12.02.2016spreesurfer

via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Hallo liebe Leser!!!! Zuallererst lest mal den Riesenbericht von kulturbeauftragte hier und dann gibt es von mit noch ein paar eigene Erfahrungen zu diesem Museum. Ich war da seit 2014 zwei mal drinnen, denn mit meinem Berlinpass bin ich da für lau rein. Und es ist in der Tat sehenswert. Es gibt im Wesentlichen zwei Abteilungen, die der Griechischen Antike und die der Römischen Antike dort. Die Griechenland- Abteilung ist beeindruckend riesig. Das ist die größte Griechenlandabteilung, die ich jemals ausserhalb des Nationalmuseums von Athen gesehen habe!!! Aber das ist ja auch kein Wunder, denn einer der bekanntesten Archäologen der Griechischen Ausgrabungen aus der Antike ist bzw. war der Deutsche Heinrich Schliemann, dessen Denkmal in mitten der City Athens dort steht, ich stand direkt davor, als ich in Athen war!!!! Ein Gruß von Spree-Athen nach Athen!!! :) Die Einzelheiten der Schau hier seht ihr auf den Fotos von kulturbeauftragte!!!! Als zweites ist da noch die Ausstellung der Römischen Antike drinnen, und auch die ist toll. Euer Spreesurfer war nämlich auch schon in Rom, und sah dort den echten Circo Massimo, war im Collosseum und auch im Forum Romanum, Caracalla-Thermen....!!!!! Wer sich für die Geschichte der Antike interessiert ist im Alten Museum gut aufgehoben. Und auch der Ausblick von innen heraus auf den Lustgarten und das neu entstehende Stadtschloss Berlin lohnt sich in jedem Falle!!! Minuspunkte: 1. Das Museum ist etwas zu altbacken in seiner Aufmachung und daher streckenweise für jüngere Leute zu langweilig!!!! Da muss mehr Interaktivität noch rein!!!! Die Amis können das besser!!!! 2. Der Kaffee in dem Museumscafe schmeckt nun WIRKLICH nicht!!!! Von außen hin ist das Museum im klassizistischen Neoantik-Stil erbaut worden, siehe Front zum Lustgarten hin!!! Winterfoto vom Januar 2016 von mir folget gleich!!!!! Euer Spreesurfer aus (Spree) Athen!!!! Kalimera!!!! :) Das Museum wurde von Carl Friedrich Schinkel erbaut und ich war nun 2018 nochmals da und machte Bilder für Euch innen!!! Durch meine beste Freundin, Kunstexpertin, weiß ich nun wie die meisten der Figuren, Götter, dort heißen!!! :) spreesurfer 2018. ...” mehr

Unzumutbar? 14.01.2016Kulturbeauftragte

via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Was haben ägyptische Totenmasken, griechische Götter, etruskische Keramiken, Tausende von Jahren alte Münzen und römische Cäsaren gemein? Wenn man sie sich einzeln betrachtet, repräsentieren sie die verschiedenen Epochen der antiken Hochkulturen. Der geneigte Leser ist aber informiert! Es geht um mehr! An dieser Stelle und in der Reihenfolge (jedenfalls grob gesehen) kann man sie sich im „antikisierenden“ Kunsttempel, den unser Sir T. bestens beschrieben hatte! Die Silhouette des alten Museums erinnert schon an die baulichen Vorlieben des 19. Jahrhunderts, wo man gerne selbst auf den Spuren der Antike wandeln würde… Vor diesem Hintergrund schreitet man umso erhabener, denn man kommt sich vor, als ob es nicht an der Spree zu finden wäre, sondern vor einem Tempel am Mittelmeer, wo so viele Hochkulturen ihren Ursprung fanden. Wenn man denkt, dass es hier nur eine Etage als Ausstellungsfläche genutzt wird, der wird, wie mein Freund, angenehm überrascht sein. Die können angesteuert werden, wenn Jacke, Tasche & Co an der Garderobe kostenlos hinterlegt worden sind. Der Rundgang beginnt direkt um die Ecke am Ende in diesem Raum. Das erste Objekt, das man erblickt das kleine Figürchen, das so modern anmutet, weil es an die abstrakten Gemälde eines Pablo Picasso erinnern, man kann es kaum glauben aber es ist gerade mal 1,5 cm groß aber (mindestens) 5.000 Jahre alt! So klein, doch so bedeutend! In den weiteren Räumen folgen Reihen von Vitrinen mit ihren teuren Exponaten, die die mythische Welt auf Schalen, Krügen und ähnlichen Gefäßen bildlich darstellen. Früher habe ich mich via Audioguide darüber „Berieseln“ lassen, denn es war ja schließlich kostenlos. Tja, auch das gehört der Vergangenheit an :-( - falls einem der Sinn danach steht müssen zusätzlich zu den 10 / 5 € Eintrittsgeld noch (soweit ich mich recht entsinne) 4€ bezahlt werden… Jeder muss aber wissen, ob es sich jeweils lohnt. Wenn man sich als Besucher hier auf den „Weg“ macht, sieht dieser nicht einen Raum, nach dem nächsten, sondern es gibt welche, die seitlich eines anderes zu finden ist. Durch die besondere Bauweise kann es (vor allem, wenn mehrere Schulklassen gleichzeitig „einfallen“) in ihnen sehr hellhörig werden. Die Stücke reichen von den Kleinplastiken wie z.B. den sog. „Tanagrafiguren“, über klassische Götterbilder aber auch, was meine Favoriten sind, die bunten Mosaiken. Der Totenkult spielte auch schon eine große Rolle, auch wenn eine Feuerbestattung über Jahrhunderte verpönt gewesen ist. Hier kann man sehen, welchen jeweiligen Stellenwert es im religiösen und persönlichen Zusammenhang gegeben hatte. An der Stelle möchte ich speziell an die Stücke der etruskischen Kultur verweisen, die in der 1. Etage zu finden sind. Die Moralvorstellungen sind, wie so vieles gesellschaftlich bzw. religiös geprägt. Dass die Griechen und Römer an der Darstellung des (nackten) Menschen nichts Anstößiges fanden, ist allgemein bekannt. Die vielen Göttern (in beiderlei Geschlecht) huldigten, kennt jeder aus dem Unterricht. Einige Formen der religiösen Kulthandlungen sind mit bestimmten Symbolen verbunden, die hier nicht fehlen dürfen. Dennoch habe ich sie bewusst außen vor gelassen, denn trotz, dass sie für Fruchtbarkeit und Glück stehen, ist eine Darstellung eines Phallus (um den es hier gilt) ein schambehaftetes Kunstobjekt, den ein ganzer Raum gewidmet ist… Neugierig?! Rein gehen! In Museen, erst recht, wenn sie auf eine Geschichte, die schon in Jahrhunderten gerechnet wird, scheint in einigen Bereichen die selbige bei der Präsentation, schon vor Jahrzehnten stehen geblieben zu sein. Wenn schon ich bei der Menge der Exponate, die jeweils neben, hinter oder seitlich versetzt präsentiert werden oder die Beschriftung in marginale Bereiche abgleitet, sodass sie kaum gelesen werden kann, wünschte ich mir zuweilen, dass man etwas daran ändern sollte. Das ist aber ein Wunsch, der nicht erfüllbar ist, schließlich ist das „Alte Museum“ auf seine Sammlung sehr stolz und diese wird so und nicht anders präsentiert :-/ Jeder Mensch hat so seine Vorlieben, so drückte mein Freund sich in fast jedem Raum seine Nase an den Kästen mit den verschiedenen Münzen „platt“, die zusätzlich auch noch via moderner Technik erläutert wurden: auf einem Touchscreen sind nämlich gespeichert und nach bestimmten Kriterien katalogisiert – Altar, Motiv, Gebiet etc. Da bin ich nur durchgezogen. Schon eher die Schmuckstücke haben unser Interesse geweckt, auch wenn’s nicht immer dieselben Stücke. Mein Favorit ist aber ein anderer! Der griechisch-römische Götterolymp unter der ausladenden Kuppel, die sich wie ein Himmel darüber ausbreitet, sorgt bei jedem für das gewisse WOW-Effekt, der schon ein Grund ist, die Sammlungen zu besuchen! ...” mehr

Mehr Bewertungen
Legende:
1 Bewertungen stammen von Drittanbietern
Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten
Foto hinzufügen