KPM - Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH  

Wegelystr. 1
10623 Berlin - CharlottenburgZum Kartenausschnitt Routenplaner Bus & Bahn
Telefon: (0 30) 3 90 09-0
Gratis anrufen
Telefax: (0 30) 3 90 09 - 2 06
Telefax: (0 30) 3 91 90 34
KPM - Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH (0 30) 3 90 09-0 Berlin Wegelystr. 1 10623 Charlottenburg 4.5 5 2

Weiterempfehlen:

Bilder aus weiteren Quellen (14)

Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal
Öffnungszeiten
Montag 10:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag 10:00 - 18:00 Uhr
Produkthinweis Detailseite gewerblich

Bewertungen1:

Gesamtnote aus 2 Bewertungen (+ 9 weitere) aus dieser Quelle:
In Gesamtnote eingerechnet
golocal (2)
Nicht in Gesamtnote eingerechnet
yelp (9)

Meine Bewertung für KPM - Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH

Sterne vergeben
Welche Erfahrungen hattest Du?
1500 Zeichen übrig
Jetzt bewerten!*

Neueste Bewertungen

Unzumutbar? 05.10.2017Wolfgang W.

via yelp Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über yelp eingeholt.

„Wir waren im März dieses Jahres in Meissen und hatten dort einen halben Tag, einschließlich Mittagsmenu , verbracht, da stellt man ...” mehr

Unzumutbar? 29.10.2015Biscuitty

verifiziert durch Foto vor Ort, via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Das schöne weiße, harte und dabei dünne Porzellan der KPM mit seinen traditionellen und modernen Formen ist - zumindest bei mir - über jeden Zweifel erhaben. Das will ich hier und jetzt nicht beschreiben. Ich möchte Euch berichten über eine Verkaufsstätte im Hotel Kempinski, angegliedert an das Restaurant Reinhard's. Dort werden "kleine" Geschenk- und Souvenir-taugliche Stücke und Sets angeboten, die für den Normalverbraucher wirklich teuer sind, irgendwie allerdings aber auch putzig oder nett. So gibt es z.B. zur Steigerung des Kaffeegenusses Porzellanfilter in Plissee-Form, die angeblich das Aroma fördert. Naja, wer's glaubt! Foto ohne direkte Sonneneinstrahlung folgt, da sieht man besser, was ich meine. Dann sind da niedliche Deckeltassen, Frühstückssets, Gewürzstreuer, Berliner Bären, Stehrumchen eben aller Art. Und da ist etwas, was mich geradezu hingerissen hat: Es gibt zwei Berliner Curry-Sets. Ein kleines für schlappe 58 Euro und ein "großes" für 118 Euro. Was bekommt man dafür? Eine (bzw. 2) Wurstpappe aus KPM-Porzellan und ein (bzw. 2) Einweckglas mit Currywurst. Ist das ein Schnäppchen? Fazit: Die Porzellanqualität 1A, das Marketing auch, aber die Preise sind doch so gesalzen, dass ich ein Sternchen weniger vergebe. ...”weniger

Unzumutbar? 22.09.2013Stephanie P.

via yelp Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über yelp eingeholt.

„Obwohl ich mich für Museumkenner halte (wie spannend, ich weiss), trotzdem ich nicht entscheiden kann, ob dieses Museum mein ...” mehr

Unzumutbar? 29.09.2010Qype User (ralex…)

via yelp Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über yelp eingeholt.

„Die letzte lange Nacht der Museen brachte den Anstoß zu KPM zu schauen. Und zu schauen gab es eine Menge: Schauwerkstatt mit ...” mehr

Unzumutbar? 04.07.2010Bailey

verifiziert durch Community, via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Die Königliche Porzellanmanufaktur (KPM) verdakt ihren Namen und Ruf Friedrich dem Großen, der sie im Jahr 1763 von einem Berliner Kaufmann erworben hat. Bis 1918 war sie Eigentum der preußischen Könige, geriet so quasi automatisch mit deren Abdankung über das Land Preußen ins Eigentum des heutigen Landes Berlin. Sie befindet sich erst seit 2006 erstmals in (bürgerlicher) Privathand. Das besonders weiße Porzellan wird in Handarbeit gefertigt und gilt neben dem der nach wie vor staatlichen Porzellanmanufaktur Meissen als bedeutendstes in und aus Deutschland. Die deutschen Botschaften nutzen es auch (die mehr als 220 Jahre alte Form "Kurland"). Die Manufaktur kann heute von jedermann und -frau besichtigt werden. In der Wegelystraße 1 (Tiergarten), nur zwei S-Bahn-Stationen vom neuen Hauptbahnhof entfernt, gibt es ein Museum (Eintritt), das den Gang durch die Geschichte und durch die Design macht, sowie einen sehr großen und schönen Werksverkauf in der umgebauten Ofenhalle (Porzellan wird ja gebrannt) aufgesattelt auf historische Öfen. Die Lage ist vielleicht einen Tick abseits der der touristischen Höhepunkte, man kann sich jedoch im sehr schönen werkseigenen Café - übrigens auch unabhängig vom Besuch der Manufaktur - bei Privatkaffee und Kuchen zu moderaten Preisen erholen. ...” mehr


Legende:
1 Bewertungen stammen von Drittanbietern
Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten
Foto hinzufügen