für Calau, Lübbenau und Umgebung


Pfarramt Pfarrbezirk I/Kirchenbüro

Schloßstr. 7
03226 Vetschau/Spreewald Zum Kartenausschnitt Routenplaner Bus & Bahn
Telefon: (03 54 33) 20 54
Gratis anrufen
Pfarramt Pfarrbezirk I/Kirchenbüro (03 54 33) 20 54 Vetschau/Spreewald Schloßstr. 7 03226 5 5 1

Weiterempfehlen:

Bilder aus weiteren Quellen (21)

Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Weitere Bilder
Öffnungszeiten von golocal*
Montag 10:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 17:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 17:00 Uhr
Freitag 10:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 17:00 Uhr
Samstag 10:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 17:00 Uhr
Sonntag 14:00 - 17:00 Uhr
golocal ist offizieller Partner von Das Örtliche. Bei den genannten Informationen handelt es sich um Nutzermeldungen, die nicht redaktionell geprüft werden.
Produkthinweis Detailseite gewerblich

Bewertungen1:

Gesamtnote aus 1 Bewertung aus dieser Quelle:
In Gesamtnote eingerechnet
golocal (1)

Meine Bewertung für Pfarramt Pfarrbezirk I/Kirchenbüro

Sterne vergeben
Welche Erfahrungen hattest Du?
1500 Zeichen übrig

Neueste Bewertungen

Unzumutbar? 10.07.2016Kaiser Robert

verifiziert durch Checkin, via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„In Vetschau findet man die vermutlich Ende des 13. oder zu Beginn des 14. Jahrhunderts entstandene Wendische Kirche (Landkirche), sie bildet mit der Deutschen Kirche (Stadtkirche), deren Bau erst 1694 beendet wurde, eine Einheit, die Wendisch-Deutsche Doppelkirche. Die beiden Kirchen stehen Längswand an Längswand, die schlichte wendische Dorfkirche und die reicher ausgestattete spätbarocke Stadtkirche. Alte Sockelreste aus Feld- und Raseneisensteinen findet man am Turmsockel, beeindruckend die oktogone Gestalt vom Turm. Mit der Germanisierung der wendischen Bevölkerung, besonders mittels des Zurückdrängens der wendischen Sprache durch Einstellung des wendischen Schulunterrichtes, kam es in den ersten Jahrzehnten des 20.Jahrhunderts zum starken Rückgang der wendischen Gottesdienste, der letzte wurde 1932 in wendisch abgehalten. Seit 1995 wird jährlich am Tag des offenen Denkmals wieder ein Gottesdienst in wendischer Sprache durchgeführt. Zur deutschen Kirche, die einst spätbarock ausgestattet war, wurde vieles vor 150 Jahren in den neogotischen Stil verwandelt. Durch den schlechten Bauzustand fand der letzte Gottesdienst 1963 statt. Erst nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten konnten in der Deutschen Kirche seit 1975 wieder Gottesdienste gefeiert werden. In diesem Jahr wurde beschlossen, keine getrennten Gottesdienste mehr für die Stadt- und Landgemeinde zu halten und die gerade renovierte Deutsche Kirche zu nutzen. Parken kann man in der Nähe auf dem Markt, Parkscheibe max. 2 Std. ...”weniger


Legende:
1 Bewertungen stammen u. a. von Drittanbietern
Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten
Foto hinzufügen