für die Hansestadt Rostock


Heimatmuseum Warnemünde

Alexandrinenstr. 31
18119 Rostock - Seebad Warnemünde Zum Kartenausschnitt Routenplaner Bus & Bahn
Telefon: (03 81) 5 26 67
Gratis anrufen
Telefax: (03 81) 5 48 68 37
www.heimatmuseum-warnemuen...
Heimatmuseum Warnemünde (03 81) 5 26 67 Rostock Alexandrinenstr. 31 18119 Seebad Warnemünde 5 5 3

Weiterempfehlen:

Bilder aus weiteren Quellen (22)

Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Nutzerfoto golocal Weitere Bilder
Öffnungszeiten
Dienstag 10:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 17:00 Uhr
Freitag 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag 10:00 - 17:00 Uhr
Sonntag 10:00 - 17:00 Uhr
Produkthinweis Detailseite gewerblich

Bewertungen1:

Gesamtnote aus 3 Bewertungen (+ 10 weitere) aus diesen Quellen:
In Gesamtnote eingerechnet
golocal (2)
11880 (1)
Nicht in Gesamtnote eingerechnet
yelp (10)

Meine Bewertung für Heimatmuseum Warnemünde

Sterne vergeben
Welche Erfahrungen hattest Du?
1500 Zeichen übrig

Neueste Bewertungen

Unzumutbar? 26.07.2016Kunde vor Ort

via 11880 Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über 11880 eingeholt.

„Ich mag das Museum sehr, ein Besuch dort ist immer wieder interessant. Was für Schätze es aus der Wa...” mehr

Unzumutbar? 21.02.2016LUT

verifiziert durch Community, via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Ein Wolkenbruch kündigt sich an und wir retten uns unter das nächstbeste Dach: das Dach des Heimatmuseums in Warnemünde. Nun erinnere ich mich dumpf und dunkel, mal bei golocal etwas Gutes darüber gelesen zu haben, was liegt also näher, als dem Museum einen ausgiebigen Besuch abzustatten. Das meiste hat Schalotte schon wunderbar zur Tastatur gebracht, bleibt für mich nur die Bekräftigung des Gesagten: das Museum ist unbedingt besuchenswert, die Exponate lassen alte Zeiten wieder aufleben und entführen den Besucher in das Leben in einer Hafenstadt vor langer Zeit. Besonders unter die Haut geht mir der Anblick zweier Gänseflügel auf einem alten Herd… Da war doch was… Déjà-vu… Genauso einen Gänseflügel hatte Urgroßvater neben dem alten Bullerofen in der Küche liegen! Lang, seeehr lang ist es her, ich muss noch ganz klein gewesen sein, und doch kommen Erinnerungen hoch, die mich tief bewegen. OpaTicktack… Nun, genau dafür ist ein Museum da, um alte Zeiten entweder in Erinnerung zu rufen oder dem Ahnungslosen die Vergangenheit zu erklären. Interessant finde ich auch die Geschichte einer sog. Brautkrone, die zur Totenkrone wird. Auch das Exponat der Hosenboje, die in Verbindung mit einem sog. Raketen-Apparat zur Rettung Schiffbrüchiger verwendet wurde, ist hochinteressant anzuschauen. Nun, ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, ich kann nur jedem raten, der einmal in Warnemünde ist, das schöne Heimatmuseum aufzusuchen. ……. Im Eingangsbereich steht eine alte Truhe mit durchsichtigem Deckel, in die man Spenden oder einen Obolus stecken kann für die Erlaubnis zum Fotografieren. Wir spenden gerne angesichts des moderaten Eintrittspreises von 3 € und stecken auch noch etwas für die Fotos in den Schlitz. ……. Die Öffnungszeiten stehen detailliert in der webiste. Parkplätze gibt es nicht in der Nähe (das Museum liegt in der Fußgängerzone), auch Fahrradständer gibt es leider keine. ...”weniger

Unzumutbar? 11.12.2014Schalotte

verifiziert durch Checkin, Community, via golocal Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über golocal eingeholt.

„Während unseres Tagesausflugs nach Warnemünde, besuchten wir auch das wunderbare und liebevoll geführte Heimatmuseum und seine Sonderausstellung.  Das Museum besteht nun seit 100 Jahren und zeigt so vieles aus dem Leben der Warnemünder. Kleidung, wie die Warnemünder Tracht und viele Alltagsgegenstände. Einrichtungsgegenstände aus all den Jahren, der erste Strandkorb, Badekleidung, Münzen wunderschöne alte Bilder, es gibt so viel zu sehen und zu lesen. Geschichten aus der Seefahrt und über das Leben der Fischer, sowie die Arbeitsgeräte und die Berufskleidung der Fischer von eins, können hier bestaunt werden. Hutschachteln in den schönsten Farben, alte Brotstempel in den verschiedensten Formen. Man muss sich das Museum einfach selbst ansehen, man kann es so nicht beschreiben. Viele Dinge, hat man hier im Museum den Leuten zugeordnet, denen sie eins gehörten und dazu wurde dann auch die Geschichte der Familien geschildert. Es befinden sich etwa 20000 Objekte, Fotos, Archivfolien und Bücher. Bereits Anfang des Jahres 1914, beschloss der Warnemünder Fischer Heinrich Holtfreter, das man hier im Ort die alten Sachen sammeln sollte, ehe es jemand anderes und woanders macht. Ihm war es nicht entgangen, das die Badegäste viele der alten Gebrauchsgegenstände, als Andenken mit nach Hause nahmen. Im Februar 1914 beschloss man in einer Versammlung, die Gründung eines Museums. Leider begann im Sommer 1914 der Erste Weltkrieg. Aber trotz des Kriegs sammelten einige, allen voran der Fischer Holtfreter, der Lehrer Adolf Ahrens und der Buchdrucker Ernst Strübing viele Objekte, damit der Ausverkauf durch die Badegäste verhindert wurde.  Adolf Ahrens, war der erste Museumsdirektor und er schrieb Tagebuch. Hier fand man dann die Geschichte des traurigen Krieges, Fakten aus Kriegstagen von 1914 bis 1918 wieder. Nach einem Jahr, waren bereits so viele Gegenstände gesammelt, denn es brachten so nach und nach, die alten Warnemünder ihren alten Dinge, die daheim auf dem Dachboden ungebracht herumstanden. Sie waren der Meinung, das es hier besser aufgehoben sein, als wenn man die Dinge später entsorgen würde. Unter vielem Gerümpel fand sich so mancher wertvoller Schatz aus Generationen, der hier nun ausgestelt ist. 1933 übergab Christine Jungmann ihr Haus, welches 1767 gebaut wurde, in der Alexandrinenstraße 31 den Sammlern. Und so bekam das Museum seine Bleibe. Alles was sie in ihrem Haus hatte, alles was „Altertumswert“ hatte, wie Geschirr, Gesangbücher und vieles mehr, kam mit in die Sammlung. Bis heute wurde das Museum, durch in all den Jahren wechselnde Museumsleiter geführt. Seit 1991 wird auch ein Teil des Nachbarhauses genutzt. So hat das Museum nun eine Ausstellungsfläche von 220qm. Der Museumsverein Warnemünde e.V, bewahrte das Museum 2005, vor der Schließung.  Draußen im Hof zwischen den Häusern, sind Fischernetze, Anker, Pferde-Winterschlitten und vieles andere zu sehen. Ein Besuch lohnt sich hierher in jedem Fall. Man sollte aber genügend Zeit mitbringen, damit man sich wirklich alles ansehen und auch die Geschichten der Menschen aus Warnemünde lesen kann. Ich habe euch einige Fotos von unserem Besuch gemacht und sie für euch ins Album gelegt. Es ist nur ein ganz kleiner Bruchteil und soll euch neugierig machen, auf einen Besuch dorthin. Die Öffnungszeiten sind saisonal und können auf der Homepage des Heimatmuseums am besten nachgelesen werden. Hier sind auch die Eintrittspreise ersichtlich. Wir haben als Erwachsene je 3 Euro bezahlt und da hat sich jeder Cent gelohnt. Die Besucher-Toiletten sind ordentlich, sauber und gepflegt. Das Museum selbst, ist angenehm warm und beheizt, so das man sich wirklich in Ruhe umsehen kann. ...”weniger

Unzumutbar? 27.06.2014Roman R.

via yelp Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über yelp eingeholt.

„Ist viel größer als es von vorne den Anschein macht. Die Ausstellung ist sehr interessant.”

Unzumutbar? 07.10.2012Roland L.

via yelp Die hier abgebildeten Bewertungen wurden von den Locations über yelp eingeholt.

„Tolles kleines Museum mit interessanten Exponaten. Vor allem aus dem 19. Jahrhundert und dem 40er Jahren des 20. Jahrhunderts sind viele ...” mehr

Mehr Bewertungen
Legende:
1 Bewertungen stammen u. a. von Drittanbietern

Heise Regiolisting

powered byHeise RegioConcept

Wird Ihr Unternehmen überall gefunden?

Wir sorgen dafür, dass Ihr Unternehmen in allen wichtigen Online-Verzeichnissen gefunden wird.
Auf jedem Gerät. Einfach überall.

Jetzt Einträge prüfen!
Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten
Foto hinzufügen