Checkliste – Das braucht ein gutes Handwerker-Video

Das erste eigene Handwerker-Video ist schneller produziert als gedacht. Ein Smartphone genügt, um loszulegen und das Video auf verschiedenen Kanälen zu teilen. Worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in unserer Checkliste.

mauritius images / Caia Image / Agnieszka Olek
Geschätze Lesedauer: 1 Minuten, 22 Sekunden

Bewegtbild ist äußerst beliebt – aus gutem Grund: Die Stärken von Videos sind es, in kürzester Zeit Informationen überzeugend, emotional und kompakt zu vermitteln. Und das funktioniert auch bei Handwerkern: Sie können Videos als Marketing-Werkzeug zur Kundenakquise nutzen, Produkte und Dienstleistungen darstellen oder Informationen zu ihrem Unternehmen teilen. Ein Erfolgsbeispiel für ein Handwerker-Video finden Sie hier.

 

Was Sie für ein gutes Handwerker-Video beachten sollten:

  1. Erarbeiten Sie im Vorfeld ein Konzept. Diese Fragen sollten Sie dabei berücksichtigen:
    • Was wollen Sie mit Ihrem Video erreichen? Möchten Sie Ihr Image fördern, Aufmerksamkeit für ein Produkt erzeugen oder Bestandskunden an sich binden?+
    • Worum soll es in Ihrem Video konkret gehen? Um ein Produkt oder Ihre Firma und Ihr Team? Welches der oben genannten Formate passt dazu?
    • Welchen Mehrwert können Sie den Zuschauern im Video bieten? Möchten Sie unterhalten, Wissen vermitteln oder Inspirationen geben?
  2. Verzichten Sie dabei möglichst auf allzu Vorhersehbares und das Aneinanderreihen von trockenen Fakten. Erzählen Sie lieber eine kleine Geschichte aus Ihrem Unternehmen und zeigen Sie gerne Emotionen.
  3. Fassen Sie sich kurz! Länger als drei Minuten sollte ein Video nicht sein, besser noch 1,5 Minuten.
  4. Binden Sie Ihre Mitarbeiter ein. Ist ein Kollege schon mit Video-Inhalten vertraut, weil er gerne Snapchat nutzt? Dann bitten Sie diese Person, Sie zu unterstützen. Eine Kollegin berät besonders gut? Dann lassen Sie sie, ein Produkt vorstellen oder machen Sie ein kleines Interview mit ihr.
  5. Wollen Sie in Ihrer Werkstatt filmen oder auf Baustellen Dritter? Bedenken Sie bei Ihrer Location-Wahl, dass Sie eine Dreherlaubnis brauchen. Achten Sie auf Bild- und Persönlichkeitsrechte.
  6. Überlegen Sie sich, wo Sie Ihr Video überall einsetzen können. Teilen Sie das Video in sozialen Netzwerken, Verzeichnismedien wie Das Örtliche und binden Sie es in Ihre Webseite oder Ihren Newsletter ein. Eine Kombination aus mehreren Kanälen ist hierbei oft hilfreich, um Ihr Video gut zu platzieren.

Sie möchten weitere Infos zum Thema Videomarketing für Handwerker erhalten? Dann lesen Sie diesen Artikel: Das bringt Videomarketing für Handwerker 

Werden Sie Facebook Fan

von Das Örtliche für Unternehmen und verpassen Sie keine News mehr!