Glossar: E-Mail-Marketing

Wie bleibe ich mit Kunden in Kontakt und wie informiere ich sie über neue Produkte, ohne ständig zum Telefon greifen zu müssen? Eine Möglichkeit ist Email-Marketing.

mauritius images / Image Source / InStock
Geschätze Lesedauer: 2 Minuten, 5 Sekunden

Wie bleibe ich mit Kunden in Kontakt und wie informiere ich sie über neue Produkte, ohne ständig zum Telefon greifen zu müssen? Eine Möglichkeit ist E-Mail-Marketing. Hier finden Sie eine Erklärung, was genau damit gemeint ist, und Tipps wie Sie es für sich nutzen können.

Der Kontakt zu bestehenden und potenziellen Kunden ist wichtig für Ihr Unternehmen. Eine Maßnahme, um seine Zielgruppen anzusprechen, ist E-Mail-Marketing. Damit wird der strategische und zielgerichtete Versand von Emails an Bestands- und Neukunden bezeichnet. E-Mail-Marketing gehört im weiteren Sinne zum Online-Marketing und im engeren Sinne zum Online-Direktmarketing. Sprich: Es handelt sich um eine Maßnahme, bei der der Interessent über das Internet persönlich angesprochen wird.

Das Marketing per Mail ist heutzutage omnipräsent. Um das zu sehen, muss man meist nur sein eigenes E-Mail-Postfach anschauen, das sich täglich mit vielen Newslettern von Unternehmen füllt.

E-Mail-Marketing: Kunden auf sich aufmerksam machen

E-Mail-Marketing kann Eins-zu-Eins zwischen Ihnen und dem Adressaten stattfinden oder zwischen Ihnen und vielen Personen (One-to-Many-Kommunikation). Unterschieden werden anlassbezogene, unregelmäßig versendete Mailings und mehr oder minder regelmäßige Newsletter. Mailings können zum Beispiel eine einmalige Produktneuheit oder eine zeitlich beschränkte Rabattaktion ankündigen, während ein Newsletter neben diesen Inhalten auch einen Einblick ins Unternehmen oder sogar redaktionelle Artikel beinhalten kann.

Nachfolgend geben wir Ihnen ein paar Tipps, die den Einstieg in die Kundengewinnungs- und Kundenbindungsmaßnahme „E-Mail-Marketing“ vereinfachen und die es zu beachten gilt.

Tipps für den Einstieg ins E-Mail-Marketing

  • Am Anfang steht ein sogenannter Verteiler. Zum Beispiel in einer Excel-Tabelle werden die Adressdaten (mindestens die Emailadressen) von Bestandskunden oder Interessierten notiert, denen man Emails schicken möchte. Hier gelten wichtige rechtliche Vorgaben: Sie dürfen sich nur dann an die Empfänger wenden, wenn diese ausdrücklich zugestimmt haben. Die E-Mail-Adressen und die Einwilligung können Sie zum Beispiel bei Gewinnspielen oder durch Flyer im Laden einholen. Dabei muss ein Double-Opt-in-Verfahren eingehalten werden: Jeder Empfänger erhält nach seiner ersten Zustimmung eine E-Mail, in der er nochmals bestätigt, dass er in den Verteiler aufgenommen werden möchte.
  • Die richtigen Inhalte: Zu einem guten E-Mail-Marketing gehören für die Empfänger relevante Inhalte, die ansprechend aufbereitet sind. Neben interessanten Texten sollten Sie den Aufbau des Mailings verständlich gestalten und ansprechende Bilder nutzen. Machen Sie sich zu Anfang Gedanken, worüber Sie schreiben möchten und können. Stellen Sie sich die Frage, was Sie wissen wollen würden, wenn Sie Ihr Kunde wären. Schreiben Sie spannend, so dass der Leser Lust hat, Ihre E-Mail zu öffnen oder auf einen Link zu klicken. Für die Gestaltung gibt es praktische Tools, die wir Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls vorstellen werden.
  • Informieren Sie nicht nur, sondern nutzen Sie am Ende jeder Mail eine Handlungsaufforderung, um eine Reaktion zu erhalten. Soll der Kunde Sie anrufen, um eine persönliche Beratung zu einem bestimmten Produkt zu erhalten? Oder einen Link klicken, um die Webseite oder den Online Shop zu besuchen? Formulieren Sie für sich klare Ziele, die Sie mit dieser E-Mail erreichen möchten.

 

Werden Sie Facebook Fan

von Das Örtliche für Unternehmen und verpassen Sie keine News mehr!