Der 1-Wochen-Online-Auftritt: Ein eigener Newsletter

So erstellen Sie einen Newsletter in nur einer Woche

mauritius images / Blend Images / JGI/Jamie G
Geschätze Lesedauer: 2 Minuten, 6 Sekunden

Mit den Kunden dauerhaft in Kontakt zu bleiben und sie über Neuigkeiten zu Dienstleistungen oder Produkten Ihres Unternehmens zu informieren, ist eine große Herausforderung. Eine Möglichkeit dazu bietet ein regelmäßiger Newsletter, der per Email versendet werden kann. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten sollten und wie Sie einen Newsletter in nur einer Woche auf die Beine stellen.

1. Was Newsletter können

Ein Newsletter hilft dabei, Kunden dauerhaft und regelmäßig über neue Produkte oder Dienstleistungen zu informieren. Anders als Werbung erreicht ein Newsletter Ihre Kunden direkt und bietet die Möglichkeit, sie persönlich anzusprechen. Er kann und sollte dazu motivieren, Kontakt mit Ihnen aufzunehmen. Dazu können Sie sogenannte Call-To-Actions, einen an den Kunden gerichteten Aufruf, nutzen (z. B. „Erfahren Sie hier mehr“ oder „Kontaktieren Sie uns“).

2. So erstellen Sie einen Newsletter in einer Woche

  • Tag 1 (Ziele): Denken Sie darüber nach, was Sie mit dem Newsletter erreichen möchten. Formulieren Sie dafür ganz konkrete Ziele. Sie könnten zum Beispiel die Popularität Ihres Onlineshops oder Ihres Blogs steigern, wenn Sie im Newsletter dorthin verlinken.
  • Tag 2 (Themen): Über welche Themen möchten Sie informieren? Entwicklungen von Produkten und Dienstleistungen, Firmeninterna, aber auch Tipps und Tricks zum richtigen Umgang mit Produkten können Themen sein. Teilen Sie den Newsletter gegebenenfalls in Kategorien ein (z. B. „Neue Produkte und Dienstleistungen“, „Über den Betrieb / Persönliches“). Dazu können Sie einen Redaktionsplan ähnlich wie für Ihren Facebook-Auftritt nutzen.
  • Tag 3 (Newsletter-Anbieter): Die Auswahl an potenziellen Anbietern für den Versand von Newslettern ist groß. Wenn Sie möglichst viele Menschen erreichen möchten, denken Sie auch daran, dass der Newsletter responsiv, also Smartphone-optimiert, dargestellt werden sollte.
  • Tag 4 (Design): Sie möchten Ihren Newsletter ansprechend gestalten, haben aber nicht das notwendige Knowhow? Dann können Sie vorgefertigte Templates nutzen, die es in verschiedenen Preiskategorien zu erwerben gibt. Bei der Auswahl können Meinungen von Mitarbeitern und Kunden Gold wert sein.
  • Tag 5 (Empfänger und Abonnenten): Um Ihren Newsletter versenden zu können, benötigen Sie die Email-Adressen Ihrer Kunden. Haben Sie im Hinterkopf, dass Ihnen für die Nutzung der Adressen ein Einverständnis vorliegen muss. Wir empfehlen, sich vorab hinsichtlich der aktuellen Rechtsgrundlage zum Datenschutz zu informieren. Bewerben Sie Ihren Newsletter auf der Webseite oder in Ihrem Eintrag bei Das Örtliche, um Neukunden dafür zu interessieren.
  • Tag 6 (Redaktion): Erstellen Sie den Inhalt. Informieren Sie ansprechend, aber nicht zu ausführlich. Neue Produkte und Dienstleistungen können Sie anteasern und per Call-To-Action Interessenten auf Ihre Internetseite bringen, auf der diese mehr Informationen erhalten. Möchten Sie zum Beispiel über Erfolgsgeschichten berichten, können Sie dies etwas ausführlicher im Newsletter tun.
  • Tag 7 (Aussand): Versenden Sie den Newsletter. Prüfen Sie vorab, ob Sie für alle Adressen die Einwilligung erhalten haben. Kontrollieren Sie den Erfolg: Sie können bei vielen Anbietern nachhalten, wie häufig die Mail geöffnet wurde und erfahren so, welche Inhalte gut ankommen.

Sie interessieren sich für Email-Marketing? Dann lesen Sie jetzt unseren Glossarbeitrag dazu!

Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen zudem unsere Artikel „Der 15-Minuten-Auftritt: Der digitale Eintrag im Verzeichnis“ sowie „Der 1-Stunden-Online-Auftritt: Eine Facebook-Seite für Unternehmen“.

Werden Sie Facebook Fan

von Das Örtliche für Unternehmen und verpassen Sie keine News mehr!