Glossar: Empfehlungsmarketing

4 Tipps für Unternehmer

mauritius images / Hoxtom / Tom Merton
Geschätze Lesedauer: 1 Minuten, 53 Sekunden

Empfehlungen gehören zu den erfolgreichsten Formen der Werbung für das eigene Unternehmen. Aus diesem Grund ist es für Gewerbetreibende ratsam, die Anzahl der Empfehlungen von Kunden zu erhöhen. Der Fachbegriff für diese Art von Marketing lautet „Empfehlungsmarketing“. Was sich dahinter genau verbirgt und mit welchen Tipps Sie Kunden dazu ermutigen können, eine Empfehlung zu Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung abzugeben, erfahren Sie in diesem Glossar-Artikel.

Was ist Empfehlungsmarketing?

Empfehlungsmarketing ist vielen vermutlich eher unter dem Begriff „Mundpropaganda“ bekannt. Es geht im Kern darum, etwas Gutes an jemand anderen weiterzuempfehlen. Dieses Prinzip ist vor allem für viele Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) interessant, weil auf der Basis glaubwürdiger Erfahrungsberichte von Bestandskunden wiederum Neukunden gewonnen werden können. Ziel sollte es also sein, die Anzahl der Empfehlungen aktiv zu erhöhen. Natürlich sind Empfehlungen vom Kunden abhängig, immerhin müssen diese eine erworbene Leistung oder ein gekauftes Produkt an jemanden weiterempfehlen. Voraussetzung dafür ist aber natürlich, dass der Kunde auch zufrieden ist. Trotzdem ist das allein nicht immer ein Garant für eine anschließende Empfehlung. Wie Sie Kunden dazu animieren können, eine Empfehlung für Ihr Unternehmen auszusprechen, zeigen die folgenden Tipps:

Wie kann ich meine Kunden dazu bringen, mich weiterzuempfehlen?

  1. Emotionen vermitteln: Um bei Ihren Kunden auch nach einem erfolgreichen Verkaufsabschluss nicht in Vergessenheit zu geraten, tun Sie etwas, das den Kunden emotional berührt und ihn auch nach seinem Kauf noch an Sie denken lässt. Das kann zum Beispiel eine witzige Bemerkung bei der Verabschiedung sein, sodass der der Kunde beim Verlassen des Ladens nicht über sein soeben ausgegebenes Geld nachdenkt, sondern über das sympathische Verkaufsgespräch.
  2. Geteilte Freude ist doppelte Freude: „Wenn Sie uns weiterempfehlen, erhalten Sie den nächsten Artikel, den Sie bei uns erwerben, zum halben Preis!“ – Ein Satz, der einen Kunden dazu anregen kann, einem Bekannten seiner Wahl von Ihrer Kundenfreundlichkeit zu berichten und Sie erneut aufzusuchen. Probieren Sie es aus!
  3. Nach Empfehlungen fragen: Scheuen Sie nicht davor zurück, selbst die Initiative zu ergreifen! Fragen Sie Ihre Kunden nach einem Verkaufsgespräch ganz bewusst und konkret danach, ob sie zufrieden sind und wenn ja, ob sie ihr Geschäft weiterempfehlen würden. Dieser Mut kann mit einer Weiterempfehlung und ggf. einem anschließenden Neukunden belohnt werden.
  4. Mitarbeiter für Empfehlungen nutzen: Nicht nur Kunden können Ihr Unternehmen und Ihre Produkte und Dienstleistungen weiterempfehlen, sondern auch Ihre Mitarbeiter. Denn wenn sie gerne Teil des Teams sind und sich wohlfühlen, strahlen sie dies auch aus. Das erhöht zum einen Ihre Attraktivität als potentieller zukünftiger Arbeitgeber, macht Sie andererseits aber auch für Kunden interessant. Ein erfolgreiches Verkaufsgespräch führt oft zu einer Empfehlung – so schließt sich der Kreis.

Weitere Tipps dazu, wie Sie aktiv Kundenbewertungen sammeln, finden Sie hier.

Werden Sie Facebook Fan

von Das Örtliche für Unternehmen und verpassen Sie keine News mehr!