Glossar: Marketing-Mix

Der Marketing-Mix ist ein echter Klassiker. Was genau dahinter steckt und was die vier Ps „Product“, „Price“, „Place“ und „Promotion“ damit zu tun haben, erfahren Sie hier.

mauritius images / Westend61 / Giorgio Fochesato
Geschätze Lesedauer: 1 Minuten, 32 Sekunden

Der sogenannte Marketing-Mix dient dazu, das Marketing eines Unternehmens strategisch und effizient zu gestalten. Er beschreibt die Gesamtheit derjenigen Aktivitäten, die zur Erreichung der unternehmerischen Marketingziele festgelegt werden. Das bedeutet im Klartext: Um Kunden zu gewinnen und an sich zu binden, müssen verschiedene Marketinginstrumente richtig eingesetzt und miteinander kombiniert werden.

Die vier Ps im Marketingmix

Die wesentlichen Marketinginstrumente folgen dem klassischen Modell der 4 Ps, mit dem sich jeder Unternehmer im Rahmen seines Marketings auseinandersetzen sollte:

Product (Produktpolitik):

o    Leitfrage: Welche Güter oder Dienstleistungen werden angeboten?

o    Die Produktpolitik wird auch als das „Herz des Marketings“ bezeichnet. Hier werden nicht nur Aussehen und Funktionen des Produktes festgelegt, sondern auch dessen Markeneigenschaften. Es muss sowohl zur Marke, als auch zu der festgelegten Zielgruppe passen, um den Unternehmenserfolg garantieren zu können.

Price (Preispolitik):

o    Leitfrage: Welcher Preis kann verlangt werden?

o    Die Preispolitik konzentriert sich auf die Festlegung der Preise eines Produktes oder einer Dienstleistung. Natürlich gibt es verschiedene Faktoren, die sich auf die Preisbildung auswirken. Dazu zählen die Strategie des Unternehmens, der Wettbewerb und die Höhe der Selbstkosten. Der „richtige“ Preis kann der ausschlagegebende Grund für die Kaufentscheidung eines potentiellen Kunden sein.

Place (Distributionspolitik):

o    Leitfrage: Wo und über welche Wege werden Leistungen verkauft?

o    Die Distributionspolitik legt fest, wie ein Produkt zum Kunden kommt. Es gibt verschiedene Vertriebswege, z.B. über ein Geschäft oder einen Onlineshop, die selbstverständlich an die Zielgruppe und die Produktart angepasst werden müssen. Zudem unterscheidet man z.B. zwischen dem Auf- und Ausbau des Distributionsnetzes, der Wahl der richtigen Transportmittel oder des Verkaufspunktes.

Promotion (Kommunikationspolitik):

o    Leitfrage: Wie wird auf ein Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam gemacht?

o    Hierbei handelt es sich um das P, das von der Öffentlichkeit am meisten wahrgenommen wird. Zu den klassischen Instrumenten der Kommunikation gehört die Werbung, die Öffentlichkeitsarbeit bzw. PR (Public Relations), sowie Kommunikationsformen wie das Online- und Social-Media-Marketing.

Die Kombination der Marketinginstrumente wird als Marketing-Mix bezeichnet. Werden sie optimal aufeinander abgestimmt, steigen die Chancen, dass sich Kunden tatsächlich für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheiden.

Je nachdem, welcher Branche das Unternehmen angehört, welche Produkte angeboten werden und welche Zielgruppe angesprochen werden soll, müssen die Marketinginstrumente natürlich unterschiedlich gestaltet werden.

Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Email Marketing in unserem Glossar.

Werden Sie Facebook Fan

von Das Örtliche für Unternehmen und verpassen Sie keine News mehr!